Samstag, 12. März 2016

Waldsee - 2. C.k.


Der große Saal ist schon zu klein

War das ein Gedränge! Jetzt ist gerade erst ein Drittel der vorgesehenen Bewohner in den Flüchtlingsunterkünften auf dem Waldseeplatz eingezogen, und schon reicht die Kapazität des großen Gemeinschaftsraums nicht aus, den die Stadt für ehrenamtliche Aktionen eingerichtet hat. 

 

Beim ersten Café Kontakt vor Ort (die Veranstaltung findet 14tägig abwechselnd hier oder im Albert-Schweitzer-Saal der Paulusgemeinde statt) stand man dicht an dicht und war fast froh, das es nicht ausreichend Stühle und Tische gab. Stehtische wären vielleicht hilfreich, fanden die Verantwortlichen. Aber auch sonst klemmt es in dem Neubau noch.



Vor allem die Teeküche bereitet Café-Kontakt-Chef Michael Moerschel Kopfzerbrechen. Noch gibt es keine Spüle, und er weiß nicht, wohin mit dem Geschirr, das er zusammengesammelt hat. Hier ist allerdings seitens der Stadt Hilfe zugesagt worden.





Und dann wäre da noch dieser Kaffeeautomat: 90 Tassen lassen sich darin zubereiten und so warmhalten, dass der Geschmack nicht beeinträchtigt wird. Dieses Teil ist – obwohl er es einst selbst gestiftet hatte – nur eine einmalige Leihgabe. Jetzt hofft Moerschel auf einen edlen Spender, der ihm – gerne auch gebraucht – mit solch einem Wunderding unter die Arme greifen könnte. Wenn man bedenkt, dass demnächst 300 Menschen in den Gebäuden leben werden und zu den verschiedenen ehrenamtlichen Angeboten strömen werden, ist das sicher kein unbescheidener sondern ein realistischer Wunsch. Wenn sich ein Gastronom angesprochen fühlt – bitte benutzen Sie das Kontaktformular am linken Rand – Sie werden weitergeleitet.

Auch die Koordinatorin des Ehrenamts Waldsee drücken Sorgen! Wie Heidi Oßwald-Kraus am Rande der Veranstaltung erzählte, fehlen vor allem Freiwillige, die ehrenamtlichen Sprachunterricht geben! Jede Woche (!) kommen zurzeit 30 neue Flüchtlinge an, die zudem auch auf ihren ersten Schritten zu den Behörden begleitet werden müssen. 


 

Wenn Sie sich also vorstellen könnten, entweder einmal in der Woche 90 Minuten Deutsch zu unterrichten (Sie erhalten eine Einweisung und können jederzeit probeweise hospitieren) oder wenn Sie zeitlich flexibel sind, vor allem Mittwoch vormittags Zeit haben - denn nur an diesem Tag hat das Ausländeramt für die Asylbewerber geöffnet - dann melden Sie sich bitte dringend!!

Entweder über das Kontaktformular, oder direkt bei den einzelnen Ansprechpartnern. Deren Namen und Mail-Adressen finden Sie hier => KLICK