Freitag, 6. November 2015

VH - Moschee

Ehrenamtliche im Dialog mit der
Steinbacher Moscheegemeinde

Ehrenamtliche des Vincentiushauses trafen sich mit Vertretern der Moscheegemeinde Steinbach im Hotel Magnetberg
 
Die meisten Bewohner des Vincentiushauses sind muslimischen Glaubens, das Freitagsgebet ist für viele ein wichtiger Bestandteil der Wochenstruktur. Die Steinbacher Moschee bietet den Gläubigen einen Fahrdienst an, um vom Vincentiushaus in die Moschee zu kommen. Im Schnitt nehmen acht bis zehn junge Männer das Angebot wahr, manchmal warten auch bis zu 35 Flüchtlinge auf den Kleinbus.

Die Ehrenamtlichen wollten daher wissen: Wohin begeben sich die Bewohner des Vincentiushauses? Mit wem treten sie dort in Kontakt? Mit welcher Unterstützung durch die Gemeinde können sie rechnen?

Um das zu erfahren, haben sich die Unterstützerinnen mit Vertretern der Moschee zusammengesetzt. Sehri Kilic, Vorsitzender der Steinbacher Fatih Moscheegemeinde und Yilmaz Okur, Kultur- und Dialogbeauftragter des türkisch-islamischen Kulturvereins, haben den Ehrenamtlichen einen Nachmittag lang Auskunft gegeben.

Sehri Kilic erklärte, dass Sprachbarrieren auch in der Gemeinde den Dialog mit den Flüchtlingen erschweren würden. Die sunnitische Gemeinde bestehe zu 90 Prozent aus türkischstämmigen Mitgliedern, die Mitglieder würden Deutsch und Türkisch sprechen – nicht jedoch Arabisch oder Französisch, die Sprachen vieler Flüchtlinge. Die Aktivitäten der Steinbacher Moscheegemeinde mit den Flüchtlingen des Vincentiushauses beschränkten sich weitgehend auf das gemeinsame Freitagsgebet und Einladungen zu wichtigen muslimischen Festen, so Kilic. Der TC Fatihspor habe außerdem viele Asylbewerber erfolgreich in die Fußballmannschaft integriert. Für weiter gehende Flüchtlingsarbeit gebe es in der Gemeinde nicht genug personelle Kapazitäten. In Notsituationen würde die Gemeinde aber Hilfe anbieten können und habe auch schon akut Unterstützung für Flüchtlinge geleistet.

Um die Moschee in Steinbach kennen zu lernen, hat Sehri Kilic die Teilnehmerinnen zum Freitagsgebet eingeladen. Insgesamt haben alle TeilnehmerInnen das Treffen als aufschlussreich, offen und informativ empfunden.