Sonntag, 24. Januar 2016

Abarin - 1. Café Kontakt


Die Nachbarn strömten in Scharen herbei

Miese Stimmung gegen Flüchtlinge? Nicht in Baden-Baden! Knallvoll war die neue Unterkunft im Abarin gestern, als die Ehrenamtlichen alle Nachbarn und Bewohner zum ersten Kennenlernen ins Café Kontakt einluden.




Fleißig waren in den Tagen zuvor Flyer in der Umgebung verteilt worden, und tatsächlich: diese freundliche Geste fiel auf fruchtbaren Boden. 




Tische und Stühle reichten nicht aus, um alteingesessene und neue Baden-Badener zu munteren Gesprächsrunden zu vereinen. 




Manche der Nachbarn brachten gleich Kuchen mit oder ließen sich zu kleinen Hilfsdiensten bis hin zum spontanen Übersetzen in die französische Sprache animieren, andere waren noch etwas skeptisch, boten aber dennoch – noch etwas unsicher, wie und auf welchem Gebiet – ihre Hilfe an. Auch Helfer aus anderen Unterkünften ließen sich blicken, einige überlegen zu wechseln, schon allein wegen der kürzeren Wege. 




Auch ergriff der eine oder andere gleich die Gelegenheit, den freundlichen Bewohnern erste deutsche Wörter beizubringen. Die Obstteller dienten spontan als Lehrmaterial, „Banane“ und „gelb“ werden schon mal unvergesslich sein.




Rund 80 Bewohner sind seit Dezember im ehemaligen Hotel in der Rotenbachtalstraße Richtung Ebersteinburg eingezogen, überaus freundliche Menschen übrigens, wie man sehr schnell selber merken konnte. 







 




Tina Joyeux (links) und die Koordinatorin des ehrenamtlichen Abarin-Teams, Claudia Mohr (rechts), begrüßten die Gäste und hatten auch schon eine Wunschliste parat: Gebrauchte Fahrräder stehen natürlich an erster Stelle, gerne auch mit kleinen Mängeln. Außerdem fehlt es für die Kinder an Stiften und Papier zum Malen, an Spielen wie Memory, um Deutsch zu lernen und – ganz wichtig – an Menschen, die einfach ein wenig Zeit als Kommunikationspartner aufbringen möchten.






Vieles andere hat sich bereits eingespielt, ab Montag beginnen auch die Sprachkurse, mindestens einmal die Woche kann jeder der Bewohner an einer ehrenamtlichen Unterrichtseinheit teilnehmen, wurde bekanntgegeben, und alle quittierten diese Nachricht mit fröhlichem Beifall. Gleich wurde mit einem der Lehrer auch schon eifrig der Stundenplan begutachtet:



Das nächste Café Kontakt findet in zwei Wochen am 6. Februar ab 15 Uhr statt. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.



Fazit: Mindestens zehn Bewohner haben an diesem Nachmittag Nachbarn für regelmäßige Konversation- und Hausaufgabenhilfe gefunden, eine Fahrradwerkstatt ist in Gründung, ein Hand- und Fussballtrainer wartet auf besseres Wetter, zwei Damen für Nähkurse incl. Maschinen haben sich gemeldet, und alle konnten ihre Lehrer für die morgen beginnenden ehrenamtlichen Deutschkurse kennenlernen. Kommentar einer Bewohnerin: "We need Cafe Kontakt every day. Thank you, Germany!“