Montag, 6. Juni 2016

Waldsee - Fußball



Allez les Bleus! Die Ambassadors kommen!


Der Anfang ist gemacht! Die Fußballmannschaft vom Waldseeplatz hat ihr erstes Freundschaftsspiel absolviert. Die Truppe um Chris Huck hat sich nach einhelliger Experten-Meinung hervorragend geschlagen, es waren einige Kicker dabei, die wirklich das Zeug dazu haben, sofort in einer Vereinsmannschaft anzutreten. Das wird ihr Coach Chris Huck natürlich nur mit einem lachenden und einem weinenden Auge hören, denn nur seinem tollen Engagement ist es zu verdanken, dass sich die Jungs überhaupt in ausreichender Zahl zusammengefunden haben und spielen können.

Die (Leidens-)Geschichte dazu finden Sie hier => KLICK




Samstag gab es aber dann DEN Motivationsschub überhaupt!

Nicht nur haben die Jungs nun einen würdigen Namen, der sie verbindet. Darf ich vorstellen? Die Ambassadors! 




Benannt nach dem gleichnamigen Herrenclub, zu dem auch der Inhaber der Kreuz-Apotheke, Matthias Kraemer, Kontakte hat. Als Krämer von Chris Hucks Vorhaben hörte, eine Art Straßenfußballmannschaft (nicht nur) mit Flüchtlingen zu gründen, erklärte er sich spontan bereit, die Trikots dafür zu spenden. 


 

Und siehe da - pünktlich zum ersten Freundschaftsspiel vorgestern waren sie da. Und so präsentierte sich die Ambassador-Waldsee-Mannschaft proper gegen die Lions der Aktivbrücke, die bereits seit längerem trainieren, aufeinander eingespielt wirken und schon mehrere Spiele erfolgreich absolviert haben. 




Sogar einen eigenen Fanclub scheinen die Gegner zu haben – mit talentiertem Eintrommler!




Aber auch die Waldseeler waren gut vertreten, allen voran die Ehrenamts-Koordinatorin der Truppe, Heidi Osswald-Kraus (links). 


 

Anpfiff! Und ein großer Dank an Duran Akgül, Vorstand des TC Fatihspor, der sich sofort bereit erklärte, das Spiel zu leiten.




Und los ging es. „Mann, sind die schnell“, staunte der Fußball-Experte, der für den Flüchtlingshilfeblog vor Ort war und die Fotos schoss. Unter den Waldseelern seien „richtig gute Fußballer“ gewesen, eine technische Überraschung. Allerdings wurde schnell deutlich, dass die Gegenmannschaft jeden Tag trainiert und längst zu einer Einheit zusammengewachsen ist.

Chris Huck sieht das so: "Um gegen andere Mannschaften gewinnen zu können, brauchen die Spieler noch taktische Schulungen und Basics, die man normalerweise von Anfang an im Verein lernt. Dies möchte ich in den nächsten Trainingseinheiten weiter vertiefen." Überaus zufrieden stellte er fest, dass sich beide Mannschaften fair und vor allem gegenüber den Gegenspielern und den Schiedsrichter ruhig verhalten haben. Es gab keine große Diskussionen, wie sie teilweise ganz am Anfang geführt worden waren.

Zur Halbzeit stand es – mit leichtem Vorteil für den Gegner - verdient unentschieden, wie das Spiel ausging, ist unerheblich. (Na gut, verraten wir es: 1: 2 verloren.) Es ging hier um Spiel und Spaß und Fußball an sich. So gesehen: Premiere geglückt! Weiterhin viel Erfolg, Ambassadors! 
Einen Schlachtruf haben sie übrigens auch schon: 

"Allez Les Bleus!"