Dienstag, 28. Februar 2017

Workshop für Ehrenamtliche


Bewerbungen im Wandel der Zeit:
Gestern Handschrift, heute E-Mail 

Auf einen guten Weg bringen, das haben sich Jobprofiler Stephan Langreder und die Ehrenamtlichen um ihn zur Aufgaben gemacht. Ihr Ziel ist, möglichst viele Flüchtlinge in Arbeit zu bringen.
 
Damit dieses gut gelingt, hat Langreder in Zusammenarbeit mit der städtischen Integrationsbeauftragten Svetlana Bojcetic einen Workshop zum Thema „Erfolgreiches Bewerben - Lebenslauf gestalten und Bewerbungsgespräche führen“ organisiert.
 
Die Teilnehmer engagieren sich alle als Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe Baden-Baden. Sie haben sich zur Hauptaufgabe gemacht, Flüchtlinge bei der Suche nach einer Arbeit oder Ausbildungsstelle zu unterstützen. Der erste Schritt zum Erfolg ist dabei, dass die Arbeitssuchenden anhand ihrer Bewerbungsunterlagen den potentiellen Arbeitgeber im positiven Sinne auf sich aufmerksam machen.

 
Stephan Langreder (6. von links) im Kreise der Referenten und Teilnehmer des Workshops „Erfolgreiches Bewerben - Lebenslauf gestalten und Bewerbungsgespräche führen“.
Foto: Alexandra Schmidt
 
Seit die im Beruf stehenden oder sich bereits im Ruhestand befindlichen Ehrenamtlichen eine Bewerbung schreiben mussten, ist viel Zeit vergangen: „Früher habe ich die Bewerbung und den Lebenslauf noch mit der Hand geschrieben. Heute macht man das per Email“, so ein Teilnehmer.
 
Die Idee Stephan Langreders, ein Bewerbungstraining für ehrenamtliche Unterstützer anzubieten, wurde gerne aufgenommen. Gewinnen konnte er hierfür zwei sehr kompetente Referenten, beide vom Arbeitskreis für Aus- und Weiterbildung (AAW) in Rastatt. Alexandra Schmidt, Projektleitung Perspektiven für Flüchtlinge, zeigte, was in einem Bewerbungsgespräch erwartet wird. Pawel Bogacki, Lehrgangsleiter Integrationssprachkurse, stellte Beispiele eines ansprechenden Lebenslaufs vor. Die Anforderungen potentieller Arbeitgeber brachte Sandra Walter, Abteilungsleiterin Personal der Stadtwerke, praxisnah ein.
 
Daraus entstand am Ende des dreistündigen Workshops ein angeregter Dialog zwischen Teilnehmern und Referenten. Hoch motiviert und mit aktuellem Rüstzeug ausgestattet wird es den Teilnehmern künftig leichter sein, sich für die Belange der Flüchtlinge einzusetzen.

Für Anregungen oder Tipps ist Stephan Langreder dankbar:
Tel: 07221/93- 147400